Nicholas Winton 669 Kinder vor Nazis gerettet

Der Mann, der 669 Kinder rettete und 50 Jahre lang niemandem davon erzählte

22. März 2017

2015 starb Nicholas Winton mit 106 Jahren. Nicholas Winton ist jemand, den ich getrost als Superheld bezeichnen möchte: Er rettete 669 jüdische Kinder vor den Nazis.

Nicht nur rettete er die Kinder vor dem sicheren Tod, er sorgte dafür, dass sie nach England kamen und dort neue Familien fanden:

In Prag sagten mir alle: Prag hat keine Organisation, die für diese Kinder zuständig ist. Wir können uns nicht um sie kümmern. Es würde sowieso niemand diese Kinder allein reinlassen. Aber wenn Sie es versuchen wollen, nur zu. Mein Motto war immer: für alles was nicht vollkommen unmöglich ist, gibt es einen Weg. – Sir Nicholas Winton

Es heißt: Tue Gutes und rede darüber. Sir Nicholas Winton tat das Gegenteil. Er schwieg.

Ich hatte keine Ahnung, wo die 700 Kinder gelandet waren. Ich war mit keinem von ihnen in Kontakt. Für mich war das Kapitel erledigt, etwas, das eben passiert ist… – Sir Nicholas Winton

Fast 50 Jahre lang erzählte er niemandem von diesen Ereignissen. Erst 1988 entdeckte seine Frau durch Zufall, was ihr Mann heroisches geleistet hatte. In diesem bewegenden Video erlebt man den Moment, in dem er einige von seinen Kindern zum ersten Mal nach der Rettung in einer BBC-Sendung wiedersieht:

Auch im Blog:  US-Stadt namens Germantown bekommt nach 180 Jahren endlich Biergarten und Bratwurstrestaurant

In diesem Interview sprach er über seine Beweggründe und in diesem Beitrag besuchte er mit BBC-Reprter Joe Schlesinger, selbst einer von Nickys Kindern, die ehemalige Tschechoslowakei. Der Film Sir Nicky hat seine Geschichte verewigt. Er wurde von der Queen zum Ritter geschlagen; in Tschechien erhielt er 2014 den höchsten Orden.

Am 1. Juli 2015 starb Sir Nicholas Winton mit 106 Jahren. Er war ein Held und bleibt als Held in Erinnerung.

Verpasse keinen Beitrag


Folge auf Facebook und Twitter. Auf UnglaublicheGeschichten.de sammle ich Unglaubliche, aber wahre Geschichten: Kuriose Schlagzeilen, interessante Geschichten und ungewöhnliche historische Ereignisse. Im Gegensatz zu Der Postillon, The Onion oder Die Tagespresse sind die in diesem Blog veröffentlichten Artikel aber keine Satire und keine Fake News – sondern echte Nachrichten und Geschichten. Sprich: Realsatire. Einzelne Artikel können Affiliate-Links enthalten. Finde hier mehr heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 15 =