Neonazis holen 17 % bei Wahl in einem Dorf, das die Nazis vernichtet hatten

In der Slowakei holte eine rechtsextreme Partei bei einer Wahl knapp 17 Prozent der Stimmen in einem Dorf, das die Nazis 1945 dem Erdboden gleichgemacht hatten, berichtet das Medium Novinky.cz (Google-Translate).

Die Partei Kotleba ist der politische Arm der rechtsextremen Vereinigung „Slowakische Gemeinschaft“ und wird von Politikwissenschaftlern als ultranationalistisch-extremistisch beschrieben.

Bei besagter Wahl wurde sie in diesem Dorf zweitstärkste Kraft hinter den Sozialdemokraten. 1945 waren 148 Einwohner von den Nazis umgebracht und das Dorf niedergebrannt worden. Viele der älteren Einwohner erinnern sich noch mit Schrecken an diesen Tag und sind angesichts des Wahlergebnisses entsetzt. Die Bürgermeisterin kommentierte: „Die Ergebnisse der Wahl war ich enttäuscht. Es sieht aus wie das in dem Dorf fehlt parenting.“ (Google-Translate).

Verpasse keinen Beitrag


Folge auf Facebook und Twitter. Auf UnglaublicheGeschichten.de sammle ich Unglaubliche, aber wahre Geschichten: Kuriose Schlagzeilen, interessante Geschichten und ungewöhnliche historische Ereignisse im Podcast und Blog. Im Gegensatz zu Der Postillon, The Onion oder Die Tagespresse sind die in diesem Podcast und Blog veröffentlichten Artikel aber keine Satire und keine Fake News – sondern echte Nachrichten und Geschichten. Sprich: Realsatire. Einzelne Artikel können Affiliate-Links enthalten. Finde hier mehr heraus.
Podcast & Blog Unglaubliche, aber wahre Geschichten ist ein Podcast und Blog über schräge Schlagzeilen, erstaunliche Ereignisse und faszinierende Fakten – eine bunte Tüte interessanter Internet-Fundstücke mit unterhaltsamen Stories aus Alltag, Geschichte und Wissenschaft. Von Misha Verollet, Autor von "Mann schmeißt Hund auf Bär".

Leave a Reply +

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − acht =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.