Bücher über Zeugen Jehovas

Goodbye, Jehova: Über mein Leben als Zeuge Jehovas

Bestimmt keine unglaubliche, aber wahre Geschichte, so ist meine eigene Biografie doch recht ungewöhnlich: Ich wuchs in einer strenggläubigen Familie von Zeugen Jehovas auf. Vielleicht ist meine eigene kuriose Geschichte einer der Gründe, weshalb ich interessante Stories und kuriose Meldungen so mag.

Es gibt viele Bücher über Zeugen Jehovas, aber in meinem Buch Goodbye, Jehova!: Wie ich die bekannteste Sekte der Welt verließ (bei Amazon als Taschenbuch oder für Kindle) schildere ich meine ganz persönliche Geschichte unter dem Pseudonym Misha Anouk (eigentlich: Misha Verollet).

Ich wurde in eine Familie von Zeugen Jehovas-Missionaren hineingeboren. Meine Eltern waren in Paraguay, Marokko, Spanien und Gibraltar als Vollzeit-Prediger im Auftrag der Wachtturm-Gesellschaft (auch bekannt als JW.org) unterwegs, um die Menschen vor Ort zu bekehren und zu Zeugen Jehovas zu konvertieren.

Als ich geboren wurde, gaben meine Eltern ihre Vollzeit-Tätigkeit auf und wir zogen nach Deutschland, wo mein Vater Arbeit fand und wir Teil einer englischsprachigen Gemeinde von Zeugen Jehovas in Deutschland wurden.

In meinem Buch schildere ich ausführlich, wie das Leben als Zeuge Jehovas aussieht: Über das Familienleben in einem Haus voller Bücher der Zeugen Jehovas, die Pflicht, schon als Minderjähriger von Haus zu Haus predigen zu gehen, die strengen Glaubensrichtlinien und Regulierungen, denen man ausgesetzt ist, Kindheit, Jugend und Pubertät in einem streng religiösen Umfeld, und wie es letztendlich dazu kam, dass ich zu zweifeln begann und dann die Zeugen Jehovas verließ.

Falls das ein Thema ist, das du spannend findest, lade ich dich ein, dir ein Bild von dem Buch zu machen.

Trailer zum Buch

 

10 Dinge, die man über Zeugen Jehovas wissen muss (Video)

Verpasse keinen Beitrag


Folge auf Facebook und Twitter. Auf UnglaublicheGeschichten.de sammle ich Unglaubliche, aber wahre Geschichten: Kuriose Schlagzeilen, interessante Geschichten und ungewöhnliche historische Ereignisse. Im Gegensatz zu Der Postillon, The Onion oder Die Tagespresse sind die in diesem Blog veröffentlichten Artikel aber keine Satire und keine Fake News – sondern echte Nachrichten und Geschichten. Sprich: Realsatire. Einzelne Artikel können Affiliate-Links enthalten. Finde hier mehr heraus.

Leave a Reply +

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =