no ragrets tattoo

Frau bereut „No Ragrets“-Tattoo

Eine Frau ließ sich in Anlehnung an den Film „Wir sind die Millers“ ein Henna-Tattoo mit der Beschriftung „No Ragrets“ quer über die Brust machen.

Ein Riesenspaß: Schließlich schreibt man „nix zu bereuen“ auf englisch eigentlich „no regrets“ – Meta-Humor, also, ihr versteht schon. Im Film hat eine Person diese Tätowierung wirklich.

„Ist ja nur Henna“, dachte die Familie der Frau: „Im Gegensatz zu echten Tätowierungen verblassen Mehndis innerhalb von zwei bis drei Wochen, da bei diesen nur die sich stetig erneuernde Oberhaut eingefärbt wird und nicht wie bei Tätowierungen die Farbe subkutan eingebracht wird“, lesen wir über Hennatattoos bei Wikipedia.

„Ist ja nur Henna“, dachte die Frau – und bereute es. Ihre Haut reagierte allergisch. Anstatt zu verblassen, blieben die Buchstaben. Und sind heute noch da. Ob die Tätowierung vollständig verschwindet, ist unklar.

Die Frau bereut ihr „No Ragrets“-Tattoo sehr.

Verpasse keinen Beitrag


Folge auf Facebook und Twitter. Auf UnglaublicheGeschichten.de sammle ich Unglaubliche, aber wahre Geschichten: Kuriose Schlagzeilen, interessante Geschichten und ungewöhnliche historische Ereignisse im Podcast und Blog. Im Gegensatz zu Der Postillon, The Onion oder Die Tagespresse sind die in diesem Podcast und Blog veröffentlichten Artikel aber keine Satire und keine Fake News – sondern echte Nachrichten und Geschichten. Sprich: Realsatire. Einzelne Artikel können Affiliate-Links enthalten. Finde hier mehr heraus.
Podcast & Blog Unglaubliche, aber wahre Geschichten ist ein Podcast und Blog über schräge Schlagzeilen, erstaunliche Ereignisse und faszinierende Fakten – eine bunte Tüte interessanter Internet-Fundstücke mit unterhaltsamen Stories aus Alltag, Geschichte und Wissenschaft. Von Misha Verollet, Autor von "Mann schmeißt Hund auf Bär".